Geschichte

Am Anfang war eine kleine Gruppe, etwa ein gutes Dutzend Männlein und Weiblein fanatischer „Wilder Paddler“, die sich im Sommer1929 auf der Weser zusammenfanden, um gemeinsam zu paddeln. Weder Altersunterschied noch Rang oder Stand trennte die kleine Schar, die sehr bald zu einer guten Kameradschaft zusammenwuchs.  Das vorhandene Bootsmaterial hätte sämtliche Indianer-und Eskimostämme vor Neid erblassen lassen. Vom selbstgebauten Plünnen-Krützer über den Blechkahn bis zum fabrikmäßig hergestellten Faltboot nebst einigen noblen Canadiern (genannt Lustgondel) war alles vertreten, was den begeisterten Paddlern als schwimmender Untersatz dienen konnte. Eines Tages fanden wir im August 1929 an unserer Bootsunterkunft einen Anschlag mit folgendem Wortlaut:



Bei dieser Zusammenkunft waren die Meinungen geteilt. Eine Anzahl sprach sich für eine ordnungsgemäße Vereinsgründung und Anschluss an den Deutschen-Kanu-Verband aus, andere glaubten, die goldene Freiheit des bisherigen Zustandes vorziehen zu sollen. Es bedurfte der Initiative des späteren 1. Vorsitzenden, Martin Prüsse, um in einer zweiten Zusammenkunft die bunt zusammengewürfelte Gesellschaft „hoffähig“ zu machen. Die eigentliche Vereinsgründung wurde am 23. August 1929 vorgenommen und dem neu gegründeten Club der Name „Kanu-Club Hameln e. V.“ gegeben; die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte kurz darauf.

Noch im gleichen Jahre wurde auch der Anschluss an den DKV beschlossen, obwohl der kleine Club bis zum Ende des Jahres erst etwa 24 Mitglieder zählte und die Abführung von Beiträgen an den Verband als schmerzlich empfunden wurde. Es zeigte sich aber schon im nächsten Jahr, dass dieser Anschluss eine bessere Verbindung zu den kanusporttreibenden Vereinen förderte und dieser Kontakt auch die Grundlage zu den späteren sportlichen Leistungen bildete.

Der Vereinsvorstand setzte sich bei der Gründung aus folgenden Kameraden zusammen: 1. Vorsitzender Martin Prüsse, Kassierer H. Lehmann, Schriftführer Hans Dreyer, Beisitzer: Walter Eggers, Hunold Erbstein und Ruth Markus. Die Clubfarben wurden in den Hamelner Stadtfarben Blau-Weiß-Rot gewählt und eine einheitliche Sportkleidung mit den Initialen des Clubs beschlossen.